Und plötzlich war alles anders! Journaling hilft bei Angst

Hätte mir jemand vor einem Monat gesagt, wie die Welt heute aussieht, ich hätte ihm oder ihr nicht geglaubt. Aber hier sind wir nun, mitten in einer Pandemie mit dem Namen Corona. Eigentlich hatte ich auch einen ganz anderen Blogbeitrag diesen Monat geplant, aber ich denke, jetzt ist dieses Thema wichtiger: nämlich wie Journaling bei Angst hilft. Ich bin da ganz ehrlich: ich habe Angst. Angst vor diesem Unbekannten, Angst vor dieser neuen Welt, Angst vor dem, was noch auf uns zukommt. Aber ich lasse mich nicht von der Angst lähmen, sondern versuche in meinem Journal die Angst zu verarbeiten.

Warum hilft Journaling bei Angst?

Die Antwort auf diese Frage ist komplex, aber man kann sie auf ein Grundprinzip reduzieren: das Aufschreiben von Dingen, die einen belasten, kann zu einer emotionalen und mentalen Heilung beitragen. Und das ist natürlich keine neue Erkenntnis. Leute schreiben seit Jahrhunderten in Tagebücher und Notizbüchern, was sie bedrückt und erfahren so Erleichterung. Ein wie auch immer geartetes Buch, in das man hineinschreiben kann, „hört“ einem geduldig zu, stellt keine unangenehmen Fragen und verurteilt den Schreibenden auch nicht, egal was er schreibt.

Wie wäre es mit einem Gedankenjournal gegen die Angst?

In ein Gedankenjournal schreibst du einfach deine Gedanken und Gefühle, nichts weiter. Deshalb ist es auch etwas als ein Tagebuch, ein Brain Dump o.ä. Wenn deine Angst zu groß wird, schreib sie einfach in dein Gedankenjournal. Das hilft auch beim Loslassen! Oder vielleicht erkennst du auch ein Muster? Bei mir waren gerade das Lesen von zu vielen Nachrichtenseiten ein Angstauslöser. Jetzt beschränke ich mich nur noch auf zwei und schon bin ich ruhiger. Fernsehnachrichten schaue ich schon seit Jahren nicht mehr, weil mir die Bilder zu gewaltig und auch gewalttätig geworden sind. 

Stress mit einem Journal abbauen

Indem du deine Gedanken und Gefühle aufschreibst, kannst du auch deinen Stress abbauen oder zumindest reduzieren. Denn das, was du aufschreibst, musst du nicht im Kopf behalten, sondern kannst loslassen. Schreibe einfach alles auf, was dich stresst, deine Sorgen, deinen Frust und eben auch deine Ängste. 

Ablenkung durch dein Journal

Journaling bietet auch eine gute Möglichkeit der schnellen Ablenkung. Wenn du immer ein kleines Journal dabei hast, kannst du jederzeit und überall dich darauf konzentrieren, dort hinein zu schreiben. Du kannst dann darüber schreiben, warum du gerade ängstlich bist, was dich gerade triggert usw. Dadurch bist du für einige Momente abgelenkt und kannst deine Ängste in dein Journal sozusagen ableiten. 

Und denke daran, du bist nicht allein. Wir alle müssen gemeinsam durch diese schwere Zeit. Und wenn dir ein Gedankenjournal dabei helfen kann, freue ich mich!

Mit diesem Bild kannst du dir den Blogbeitrag bei Pinterest am Besten merken!

Und plötzlich war alles anders! Journaling hilft bei Angst